banner

Home > Wissenswertes

Wissenswertes

Auf dieser Seite beantworten wir regelmäßig Fragen, die unsere Kunden gehäuft stellen.

Sie vermissen die Antwort auf IHRE Frage? Schreiben Sie uns! DANKE

FAQ

Wissenswertes CO-Warnanlagen für Tiefgaragen

  • Welche Vorschriften gelten für CO-Warnanlagen?
  • Was ist Kohlenmonoxid?
  • Wie viele CO-Sensoren werden in einer Garage benötigt?
  • In welcher Höhe werden CO-Sensoren montiert?
  • Wo müssen Warnschilder angebracht werden?
  • Ab welcher Garagengröße brauche ich eine CO-Warnanlage?
  • Was ist eine Torkontaktsteuerung?
  • Wie oft muss eine CO-Warnanlage gewartet werden?
CO-Warnanlagen werden nach der ÖNORM M9419 und ÖNORM M9418 ausgeführt und geprüft. In Wien gelten zusätzlich das Wiener Garagengesetz sowie die Richtlinien zum Wiener Garagengesetz.
Kohlenmonoxid (CO) ist eine chemische Verbindung zwischen Kohlenstoff und Sauerstoff. Es ist farb- und geruchlos und entsteht hauptsächlich bei unvollständigen Verbrennungsvorgängen fossiler Brennstoffe.
Mit einem CO-Sensor können Bereiche um 500m² überwacht werden.
160-180cm FOK (Fahrbahnoberkante).
Bei der Einfahrt: "Einfahrt verboten Vergiftungsgefahr" 20cm Schrifthöhe, blinkend ausgeführt.
Bei jeder Zutrittsmöglichkeit von Außen in die Garage: "Zutritt verboten Vergiftungsgefahr" 7cm Schrifthöhe, blinkend ausgeführt.
In den Fahrstraßen: "Motor abstellen Garage verlassen" 7cm Schrifthöhe, blinkend ausgeführt.
Ab 250m² Garagennutzfläche ist eine CO-Warnanlage vorgeschrieben, darunter ist eine Torkontaktsteuerung ausreichend.
Hierbei wird bei jeden Öffnen des Garagentors ein Kontakt betätigt, welcher die Garagenlüftung aktiviert.
Diese wird nach Ablauf der eingestellten Zeit, im Normalfall 5-7min, wieder automatisch deaktiviert.
Laut geltenden Vorschriften muss eine CO-Warnanlage halbjährlich und eine Garagenentlüftung jährlich von einer Fachfirma gewartet werden.

 

Wissenswertes Gaswarnanlagen

  • Wo finden Gaswarnanlagen Anwendung ?
  • Was ist der MAK-Wert ?
  • Was ist LPG ?
  • Was ist Kohlendioxid ?
  • Wie entsteht Klärgas ?
  • Wie entsteht Gärgas ?
  • Was ist Sumpfgas ?
  • Was ist Deponiegas ?
  • Was sind toxische Gase ?
  • Was sind explosive Gase ?
  • Wie oft muss eine Gaswarnanlage gewartet werden?
in Garagen, Kälteanlagen, Heizungsanlagen, Büros, Schankanlagen, Laboratorien, Werkstätten, Bäder, Batterieladeräume, Kläranlagen, OP-Räume, Hochspannungsanlagen usw.
MAK ist die maximale Arbeitsplatzkonzentration eines Gases welcher ein Arbeitnehmer ausgesetzt werden darf ohne der Gefahr einer Gesundheitsbeeinträchtigung.
LPG (Liquefied Petroleum Gas) oder GPL (Gaz de pétrole liquéfié) ist Flüssiggas.
Kohlendioxid (CO2) ist ein farb- und geruchloses Gas. Es entsteht bei vollständiger Verbrennung von kohlenstoffhaltigen Substanzen oder bei Gärprozessen. CO2 ist ein natürlicher Bestandteil der Luft und ist in hohen Mengen tödlich.
Klärgas entsteht in Kläranlagen beim Abbau organischer Stoffe und ist eine Mischung u.a. aus Methan und Kohlendioxid.
Gärgas entsteht bei alkoholischen Gärvorgängen, z.B. im Weinkeller und besteht überwiegend aus Kohlendioxid.
Sumpfgas entsteht beim Faulen organischer Stoffe unter Luftabschluss. z.B. in verschmutzten Gewässern und ist eine Mischung u.a. aus Methan und Kohlendioxid.
Deponiegas entsteht in Mülldeponien beim Abbau von organischen Stoffen und ist eine Mischung u.a. aus Methan und Kohlendioxid.
Toxische Gase sind giftige Gase, die Personen bei Kontakt Schaden zufügen.
Explosive Gase sind Gase, deren Konzentration in Verbindung mit Sauerstoff ein explosionsfähiges Gemisch ergeben.
Laut geltenden Vorschriften muss eine Gaswarnanlage jährlich von einer Fachfirma gewartet werden.

 

Wissenswertes Notbeleuchtungen

  • Was sind Einzelbatterieleuchte ?
  • Was ist eine Zentralbatterieanlage ?
  • Was ist eine Gruppenbatterieanlage ?
  • Was sind wartungsfreie Batterien ?
  • Wie oft muss eine Notbeleuchtung überprüft werden?
Einzelbatterieleuchten sind Leuchten mit eingebauten Akkus und Lade- und Kontrollgerät.
Eine Zentralbatterieanlage ist eine Batterieanlage ohne Leistungsbegrenzung. Sie besteht aus einer zentralen Batterie und einer Lade- und Kontrolleinrichtung.
Eine Gruppenbatterieanlage ist eine Zentralbatterieanlage mit begrenzter Ausgangsleistung. (500W bei 3h bzw. 1500W 1h Nennbetriebsdauer)
MF (maintenance free) oder VRLA (valve regulated lead acid) sind Batterien mit verschlossenen Zellen. Wartungsfreiheit bedeutet, dass kein destilliertes Wasser nachgefüllt werden kann.
Laut geltenden Vorschriften muss eine Notbeleuchtung jährlich von einer Fachfirma gewartet werden.